NABU zieht Klage zurück – Kommentar zum Windpark am Ranzenkopf: „Selbstjustiz in Sachen Windkraft“|SWR.de

Windkraft: NABU zieht Klage nach Vergleich zurück

(Update)

Der Landkreis Bernkastel-Wittlich ist an den geplanten Wind­energieanlagen am Ranzenkopf mit zehn Prozent beteiligt. Die Aufgabe der Betreibergesellschaft „Windpark Am Ranzenkopf GmbH und Co. KG“ ist die Errichtung und der Betrieb vonWindkraftanlagen am Ranzenkopf. Der Park wurde mit geplanten elf Anlagen Ende 2016 genehmigt. Da jedoch bei der Kreisstraße 80 bei Haag ein brütendes Rotmilan-Paar gefunden wurde, verzichtete die Gesellschaft Ende vergangenen Jahres vorsorglich auf die Genehmigung zur Errichtung von einer Windkraftanlage an dieser Stelle.

Der Naturschutzbund Rheinland-Pfalz wiederum zog ebenfalls Ende vergangenen Jahres seinen Widerspruch gegen den Windpark zurück

(Quelle: Volksfreund Hunsrück, 2018-01-29)

Selbstjustiz in Sachen Windkraft

„… Was der Kreistag da vorhat, ist eine Art Selbstjustiz in Sachen Windkraft. Man biegt sich die Dinge so zurecht, wie man sie gerne hätte und geht davon aus, damit schon durchzukommen im Rechtsstaat…. “

meinte SWR-Reporterin Nicole Mertes in ihrem Kommentar vom Oktober 2017.

Leider ist dieser Link inzwischen vom Anbieter entfernt worden. Zu Dokumentationszwecken bleibt unser Artikel erhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption, Naturschutz, Recht und Rechtsprechung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.