Windrad-Unfall neue Enercon E-115: Glasfaserpartikel verseuchen Böden in 800 m Umkreis

Die neusten Entwicklungen zum Windrad: Unfall lesen Sie hier

Was bisher geschah:

Meldung vom 2018-03-09:

Haben wir durch diesem Windrad-Unfall einen Fall für das Umweltschadensgesetz (USchadG)?

Kreis Paderborn. Auf einem Feld bei Borchen-Etteln hat sich der dritte schwere Windrad-Unfall im Kreis Paderborn innerhalb von zwei Jahren ereignet (Siehe Bericht „Neue Westälische„)

Die Bürgerinitiative Gegenwind Borchen schreibt auf ihrer Homepage zur Havarie:

Umweltkatastrophe durch Windenergieanlage im Kreis Paderborn: Ein neues ENERCON-Windrad in Borchen-Etteln ist gestern auseinander geflogen – 500m-Umkreis mit Glasfaserpartikeln kontaminiert!

Umweltkatastrophe: In Borchen-Etteln kam es bei einer neuen WKA zu einem Windrad-Unfall. Bei der Havarie der Windkraftanlage wurden Trümmer im Umkreis von 800 m verteilt! Die Böden sind mit Glasfaserpartikeln verseucht. Greift das Umweltschadensgesetz? (Foto: Gegenwind Borchen)

Windkraftanlage bei Borchen explodiert. Trümmer im Umkreis von 800 m verteilt! (Foto: Gegenwind Borchen)

Die Glasfaser-Teile der zerfetzten Rotoren sind über eine riesige Fläche verstreut und oft sehr klein (siehe Fotos) – eine Reinigung wird fast unmöglich sein. Eine solche Havarie ist eine echte Umweltkatastrophe, weil die gesamte Umgebung mit den winzigen Glasfaser-Teilchen verschmutzt wurde. Wie will Westfalenwind sicherstellen, dass dieser ganze Müll wieder eingesammelt wird?

Diese Glasfaserpartikel sind besonders gefährlich, wenn Tiere sie aufnehmen, da sie sehr scharfkantig sind. Das gesamte Gebiet ist kontaminiert, es muss wohl auch Erde abgetragen werden. Die nächste Heuernte im gesamten Gebiet ist in Gefahr – ebenso können Weiden für Kühe lebensgefährlich werden, sollen die Partikel dann noch überall herumliegen.

Update vom 2018-03-16:

Ein direkt Betroffener hat inzwischen auch den Landrat unter anderem dazu aufgefordert, die Flügel auf Haltbarkeit und Zusammensetzung hin zu überprüfen. Er habe in einer Entfernung von mehr als 600 Meter von der Anlage bis zu 15 Zentimeter große Fiberglasteile gefunden. Dies Teile könnten nicht nur Menschen, sondern auch die Tierwelt wie beispielsweise Vögel gefährden

(Quelle: Westfalenblatt)

Update vom 2018-03-19:

Der Prüfbericht wird maßgebliche Grundlage für die Entscheidung des Kreises sein, ob eventuell ein Betriebs- und Baustopp für die baugleichen Windkraftanlagen ausgerufen werden müsse. Dies hatten Borchen Bürgermeister Reiner Allerdissen und die Bürgerinitiative Gegenwind Borchen gefordert. Dazu könnte es kommen, wenn der Unfall nicht wie vermutet auf einen menschlichen Fehler, sondern auf das Material oder die Konstruktion zurückzuführen ist.

(Quelle: Neue Westfälische vom 2018-03-19)

Update vom 2018-04-01:

(Kein Aprilscherz)

Videobeitrag: Heiner Brinkmann vom Regionalbündnis Windvernunft e.V. besichtigt das Ausmaß der Umweltkatastrophe nach dem Windrad-Unfall:

Datenschutzhinweis: Bitte akzeptieren Sie YouTube cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie diese akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube, einem Inhalteanbieter außerhalb der Webseite von Gegenwind Vogelsberg, zu.

YouTube Datenschutzrichtlinien (privacy policy)

Wenn Sie zustimmen, wird ihre Wahl gespeichert und die Seite lädt sich neu.

Dieser Beitrag wurde unter andere Bürgerinitiativen, Gesundheit, Havarie, Naturschutz, Top-Beitrag, Video abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Windrad-Unfall neue Enercon E-115: Glasfaserpartikel verseuchen Böden in 800 m Umkreis

  1. hajo ehresmann sagt:

    Es ist eine Schande für die Natur und unsere schönen Landschaften, dass man den Zubau diese Dinger unter der neuen Regierung noch weiter forcieren will. Der Schaden für Mensch und Natur ist heute schon unerträglich, der Nutzen fraglich. Und traurig genug, dass die Behörden die Genehmigungen ohne eigene Prüfungen durchwinken. Jetzt müssen auch noch unsere Walder dran glauben. Die Grünen sind die Schlimmsten und unglaubwürdigsten in der Politiker Runde. Früher hätten sie sich an jeden Baum gekettet, um ihn zu erhalten. Heute befürworten sie die Rodung riesiger Waldflächen für Windindustrieanlagen und sind noch stolz darauf. Bürger die für den Schutz der Natur eintreten werden von diesen politikern noch beschimpft.

  2. Klein, Winfried sagt:

    Wir Deutsche haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank!
    Unsere Regierungen in Bund und Land ebenso schon lange nicht mehr!
    Also: Schicken wir diese ahnungslosen und die Bürger verarschenden Traumtänzer schnell – und nicht erst bei der nächsten Wahl – nach Hause! Je schneller desto schadloser für die Gesamtgesellschaft!
    Wo man das Thema Windkraft auch anfasst, es zeigt sich überall der riesengroße Schwindel mit dem unglaublichen Meer von Lügen von Profiteuren, Lobbyisten und kleinhirnigen Parlamentariern und der dümmsten Bundeskanzlerin, für die man sich schämen muss!

    • Axel Kühnert sagt:

      Da gibt es nur einen Winfried mit dieser „Handschrift“
      Wie immer, hat er Recht, genau so ist es.
      A.K.

  3. WERNER RÜEDI sagt:

    Die Windkraft simuliert nur eine angebliche Versorgungssicherheit welche sie nicht bieten kann. Dafür verschadelt man mit ihr die Landschaften weil mit ihr die öffentlichen Gelder sprudeln. Dieser Unfall ist bermerkenswert und ein weiterer Hinweis, dass sie auch gefährlich ist. Wer bezahlt für die Entsorgung dieser Glasfaserpartikel? Der Bauer auf dessen Feld die Anlage steht? Wo bleibt die Kernfusion? Was ist mit ITER los? Bis im Jahr 2000 sagten die „Fachleute“ haben wir die Kernfusion. Wer verhindert sie? Etwa die Atomlobby welche kein Interesse an dieser hat? Wurden die Hirne dieser Physiker durch die Windkraft verblasen oder vernebelt? Werner Rüedi

Kommentare sind geschlossen.