Extremer Stromverbrauch von Bitcoin: „Digitale Verschmutzung“

Die Süddeutsche Zeitung schreibt:

Die Cryptowährung Bitcoin verbraucht schon so viel Strom wie ein ganzes Land. Das ist ökologischer Unsinn – leider nicht der einzige im Internet.

Auch die Frankfurter Rundschau setzt sich mit dem Thema auseinander:

Die digitale Währung verbraucht inzwischen auf das Jahr hochgerechnet über 30 Terawattstunden. Das ist mehr Strom als ganze Staaten benötigen. Nun soll die Energie vermehrt aus Erneuerbaren kommen, doch Experten sehen das kritisch.

Eine weitere Erörterung zu den Hintergründen des Bitcoin-Hypes können Sie bei spiegel online lesen

Weitere Artikel zum Thema Bitcoin

Dieser Beitrag wurde unter Naturschutz, Wirtschaftlichkeit und EEG abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.