Ulrichstein: Rückbaukosten für eine Enercon E-101 fast doppelt so hoch wie die vom Land Hessen geforderte Sicherheitsleistung

Das Land Hessen hat ein Problem!

2018-02-20

Es fordert laut einem Erlass aus dem hessischen Staatsanzeiger Nr. 48/2016 vom 28.11.2016, Blatt 1536f für die Rückbaukosten einer Windenergieanlage von Ovag, HessenEnergie und Co. eine Sicherheitsleistung nach folgender Formel:

Nabenhöhe der WEA in Metern x 1.000 €

Das sind für eine Enercon E-101 mit einer Nabenhöhe von 149 Metern 149.000 Euro.

Das ist auch genau der Anlagentyp, der kürzlich in der Windfarm Kopf und Köppel (Ovag / Bohn / HessenEnergie) bei Ulrichstein genehmigt wurde.

Gegenwind Vogelsberg liegt jetzt jedoch eine Kostenschätzung der Enercon GmbH für den Rückbau genau dieses Anlagentyps aus dem Jahr 2012 vor!

Demnach betragen die Rückbaukosten 278.188,05 Euro pro WEA!

Da diese Schätzung durch den Hersteller selbst erfolgte, ist davon auszugehen, dass diese eher optimistisch ist.

Zudem beträgt die in der Schätzung die veranschlagte Nutzungsdauer nur 20 Jahre. Genehmigt wird meist für 30 Jahre! Dannn wäre die Entsorgung durch die Inflation noch wesentlich teurer.

Auch geht Enercon nicht auf das Thema Flachgründung / Tiefengründung ein.

Des weiteren gibt es zwei Fundamenttypen für die E101 dieser Dimension:

Das nicht auftriebssichere Fundament hat einen Durchmesser von 23 m. Das auftriebssichere von 26 m. Welches Fundament hat Enercon bei der Kostenschätzung wohl angenommen…?

Die hessische Landesregierung wird jetzt erklären müssen, warum sie eine viel zu geringe Kostenschätzung angesetzt hat. Auf Basis welcher Grundlagen wurde dieser Wert von 1000 Euro pro Meter Höhe des Turms angesetzt? Es wird nun zu klären sein, ob dieser Wert wider besseren Wissens aus rein politischen Gründen angesetzt wurde.

Besonders Verpächter sollten jetzt aufhorchen: Kann der Betreiber die Rückbaukosten nicht stemmen und geht in Insolvenz, da die Sicherheitsleistung nicht ausreicht, muss der Grundstücksbesitzer für die Rückbaukosten aufkommen (siehe PDF unten!).

Update vom 2018-05-26

Keine Rückbaukostenschätzung für Windfarm am Ulrichsteiner Kopf (HessenEnergie)

Während bei besagtem Verfahren in 2012 der Antragsteller eine Berechnung für die Rückbaukosten einreichen musste, war das bei den Ulrichsteiner Windenergieanlagen am Kopf nicht mehr der Fall! Die Genehmigungsbehörde verwies einfach auf den oben angegebenen Erlass und setzte ohne weitere Prüfung 1000 €/m bezüglich der Nabenhöhe an!

Information für willige Grundstücksverpächter für Windkrafträder

(K)eine Lizenz zum Gelddrucken (Vernunftkraft, Stand 2016)

Hier ist auch zu lesen, dass die Enercon in 2011 (also nur ejn Jahr vorher) noch von „nur“ 191.000 € Rückbaukosten fÜr eine Enercon E-101 ausging (hier allerdings mit einer 14 m geringeren Nabenhöhe).

(BI Gegenwind Vogelsberg, Gruppen Ulrichstein und Stumpertenrod)

Dieser Beitrag wurde unter in eigener Sache, Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption, RP Gießen, Top-Beitrag, Ulrichstein, Wirtschaftlichkeit und EEG abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ulrichstein: Rückbaukosten für eine Enercon E-101 fast doppelt so hoch wie die vom Land Hessen geforderte Sicherheitsleistung

  1. Pingback: Aktuelle Pressemeldungen, Stand: Februar 2018 – 1000 Meter für Hille

Kommentare sind geschlossen.