Rotmilan vom Brutplatz vetrieben – NABU zeigt Investor und Landverpächter einer Windenergieanlage an – Freiheitsstrafe droht

Bericht im Europaticker

Beim Vertreiben eines Rotmilanpaares auf frischer Tat ertappt

Der NABU hat gegen einen Betreiber und den Flächenverpächter einer Windenergieanlage im nordhessischen Kreis Waldeck-Frankenberg Anzeige erstattet. NABU-Mitglieder hatten diese dabei erwischt, wie sie die Ansiedlung eines Rotmilan-Brutpaars in der Nähe ihrer Windenergieanlagen durch massive Störung zu verhindern versuchten.

Die Zeugen beobachteten, wie die zwei Männer minutenlang mit Stöcken gegen den Stamm des traditionellen Brutbaumes schlugen, um die Rotmilane vom Brutplatz zu vertreiben

(Quelle: Europaticker, 2017-05-22)

Bericht bei lokalo24

Waldeck-Frankenberg. Wegen des Verstoßes gegen geltendes Naturschutzrecht hat der NABU gegen einen Betreiber und den Flächenverpächter eines Windenergieparks in Waldeck-Frankenberg Anzeige erstattet. NABU-Mitglieder hatten den Betreiber und den Flächenverpächter dabei erwischt, wie sie die Ansiedlung eines Rotmilan-Brutpaars in der Nähe ihrer Windenergieanlagen durch massive Störung zu verhindern versuchten. Gemäß Genehmigungsbescheid müsste dieser Windpark bei einer aktiven Brut von Rotmilanen in der Umgebung vom 1. Mai bis 31. Juli tagsüber still stehen.

(Quelle: lokalo24.de vom 2017-05-12)

Bericht auf nabu.de

(textlich identisch)

NABU zeigt Investor einer Windenergieanlage an

Weitere Vorfälle

Beiträge zu Verdachtsfällen, sowie nachgewiesenen illegalen Vergrämungs- und Tötungsmaßnahmen für Windkraftprojekte

Dieser Beitrag wurde unter Kreise ESW/KB/KS, Naturschutz, Naturschutzvereine abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.