Panorama: „Das geheime Firmengeflecht von Enercon“

Exklusive Zulieferer“ des niedersächsischen Weltkonzerns Enercon bauen Ende November Hunderte Arbeitsplätze ab. Der Windkraftanlagen-Hersteller verweigert bislang Gespräche über den Abbau der Jobs bei den Zulieferern und verweist dabei auf die wirtschaftliche Unabhängigkeit der acht betroffenen Betriebe. Doch nach Recherchen von Panorama 3 sind die Unternehmen weniger unabhängig, als bekannt war. Sie gehören offenbar einem Trust des Enercon-Gründers Aloys Wobben.

Zum Artikel und Videobeitrag (ggf. nur begrenzte Zeit verfügbar)

(Quelle: Panorama, NDR, 2018-10-16)

Veröffentlicht unter Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Panorama: „Das geheime Firmengeflecht von Enercon“

Studie: Landbevölkerung für Windkraft umsiedeln

Sie ist schon etwas älter, aber brisant – Bei dieser Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung bekommen Grüne feuchte Träume: Man schafft die lästige Landbevölkerung einfach ab:

„…Wenn akzeptiert würde, dass nicht alle Regionen Deutschlands unter den gleichen Standards leben können, bedeutete das nicht weniger, sondern mehr Vielfalt – also auch mehr wohl verstandenen Reichtum. Wenn sich auf diesem Weg des geordne ten Rückzugs auch noch das eine oder andere Ziel der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie besser erfüllen ließe, wäre noch mehr gewonnen. Deshalb gilt es, Mittel und Wege zu finden, wie sich die Regionen an den Bevölkerungsschwund anpassen können, ohne dabei auch noch ökonomische und ökologische Kosten zu verursachen. Denn im Prinzip bietet der Abbau von un- oder untergenutzter Infrastruktur die Chance, eine „ökologische Dividende“ des demografischen Wandels zu nutzen. Wie dies funktionieren könnte, soll die vorliegende Studie zeigen.

[…]

1. Entschädigung für Umzug oder Umbau der Landschaft

Ein nationales Großprojekt wie die Energiewende kann technisch nur bedingt auf Bevölkerungsentwicklungen Rücksicht nehmen. Windparks müssen dort entstehen, wo am meisten Wind weht, Stromleitungen dort, wo der Transport bedarf für Elektrizität hoch ist. Wenn dies dünn besiedelte Regionen mit Bevölkerungsrückgang sind, sollte man die Synergien nutzen, die sich daraus ergeben. Dann können sogar Regenerativ-Sonderzonen ausgewiesen werden, in denen die verbleibenden Bewohner für den Umbau der Landschaft oder für einen Umzug entschädigt werden.

(Quelle: „Vielfalt statt Gleichwertigkeit – Was Bevölkerungsrückgang für die Versorgung ländlicher Regionen bedeutet“, Eva Kuhn und Reiner Klingholz, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, 2013)

Zur Studie

Veröffentlicht unter Aus dem Vogelsberg, aus Mittelhessen, aus Nordhessen, Feldatal, Grebenhain + Jossa, Grünberg, Kreis Fulda, Kreis Gießen, Kreis Hersfeld-ROF, Kreis Main-Kinzig, Kreis Marburg-BID, Kreis Schwalm-Eder, Kreis Wetterau, Kreise ESW/KB/KS, Kreise LDK und LM, Landschaftsbild, Laubach, Lautertal, Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption, Mücke, Politik, Schotten, sonstige Südhessen, Ulrichstein, weitere GI, weitere VB | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Studie: Landbevölkerung für Windkraft umsiedeln

TÜV-Verband fordert bessere Windrad-Prüfung

Der TÜV fordert, Windräder alle zwei Jahre zu prüfen. In einem Bericht des NDR äußerte sich TÜV-Verbandschef Joachim Bühler:

Er warnt: Es sei nur eine Frage der Zeit, bis bei Windrad-Havarien Menschen zu Schaden kommen. Denn die Anlagen würden immer näher an Straßen und Siedlungen rücken. Sein Verband fordert von der Bundesregierung, Windkraftanlagen in den Regelungsbereich der Betriebssicherheitsverordnung aufzunehmen. Sie müssten alle zwei Jahre nach verbindlicheren Vorgaben überprüft werden.

(Quelle: NDR, 2018-10-12)

Bereits im Mai warnte der TÜV

TÜV sieht in Windkraftanlagen „tickende Zeitbomben“ (mit Update vom 2018-08-12)

Veröffentlicht unter Bau und Transport, Brand, Havarie, Kontrollverlust, Sonstige Schäden, Unfälle | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für TÜV-Verband fordert bessere Windrad-Prüfung

Grüne und Physik: Bei Anton Hofreiter scheint nachts die Sonne und bei Flaute weht der Wind

Grüne, Anton Hofreiter und Physik – Ein Widerspruch in sich

Naturgesetze gelten für Grüne nicht. Sie argumentieren in der gleichen Art gegen Physik wie die Kreationisten gegen die Evolution: Da scheint in der Nacht die Sonne und bei Flaute weht der Wind…

Schauen wir mal in die Anne Will Show vom 2018-10-07. Hier diskutieren Poltergeist Anton Hofreiter (die Grünen) und Christian Lindner (FDP):

Datenschutzhinweis: Bitte akzeptieren Sie YouTube cookies, um dieses Video abzuspielen. Wenn Sie diese akzeptieren, greifen Sie auf Inhalte von YouTube, einem Inhalteanbieter außerhalb der Webseite von Gegenwind Vogelsberg, zu.

YouTube Datenschutzrichtlinien (privacy policy)

Wenn Sie zustimmen, wird ihre Wahl gespeichert und die Seite lädt sich neu.

Video-Schnitt und Kommentierung: Michael Krüger – Danke!

Landtagswahlen Hessen und Bayern: Keine Stimme für Windkraftbefürworter!

Weitere Beiträge zum Thema

TV-Kritik

TV-Kritik Anne Will: Die Zukunft unserer Industriegesellschaft

Beitrag der „Erneuerbaren“

ROCK zu Abschaltung von Kohlekraftwerken / Windkraft liefert nicht sechs Prozent des Strombedarfs

Demokratieverständnis der Grünen

Forsa-Chef Güllner: Grüne gefährden die Demokratie

Landtagswahlen Hessen und Bayern: Keine Stimme für Windkraftbefürworter!

Weitere Artikel rund um „die Grünen“

Veröffentlicht unter Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption, Politik, Technik und Physik, Versorgungssicherheit, Video | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Grüne und Physik: Bei Anton Hofreiter scheint nachts die Sonne und bei Flaute weht der Wind

Getriebeöl an einem Windrad bei Langenthal (Nordhessen) ausgelaufen

Schon wieder kam es zu einem WKA-Unfall bei Langenthal (Trendelburg), wie die HNA berichtet:

Wie erst jetzt bekannt wurde, lief am 15. August [2018] aus dem Maschinenhaus einer Anlage Getriebeöl aus. […] Durch die Rotation des Rotors wurden zudem Öltropfen auf die umliegenden Felder und Wiesen geschleudert.

[…] Damit teilt der Bürgermeister die Auffassung von Bürgern, die sich fragen, wie sich solche Situationen auf den Reinhardswald und die dortigen Grundwassereinzugsgebiete auswirkten, wo ebenfalls Windparks entstehen sollen. „Die Sorge um unser Trinkwasser teile ich mit Ihnen“, erwiderte Lange auf eine schriftliche Anfrage von Bürgern.

Ganzen Artikel in der HNA lesen

(Quelle: HNA, 2018-11-10)

Erst im Juni gab es einen Windradbrand in Langenthal

Trendelburg / Langenthal bei Kassel: Windkraftanlage in Flammen – Feuerwehr kann nur zuschauen Hessen

Veröffentlicht unter Kreise ESW/KB/KS, Sonstige Schäden, Trinkwasser | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Getriebeöl an einem Windrad bei Langenthal (Nordhessen) ausgelaufen

Brennendes Windrad in Rhede sorgt für drei Feuerwehreinsätze

In der Windfarm Brual, zwischen niederländischer Grenze und Autobahn 31 im nordwestlichsten Zipfel der Gemeinde Rhede und des Landkreis Emsland gelegen, kam es am 2018-10-12 um 3 Uhr nachts zu einem Brand, wie die Osnabrücker Neue Zeitung (noz) am 2018-10-12 berichtet:

Rhede. Im Windenergiepark in Rhede ist ein Windrad durch einen Brand in einem Maschinenhaus vollständig abgebrannt. Die Betreibergesellschaft Windpark Rhede GmbH & Co. KG geht davon aus, dass sich der entstandene Sachschaden auf bis zu 1,5 Millionen Euro belaufen könnte. Der Feuerwehr bescherte der Brand gleich drei Einsätze.

[…] Da es sich um ein Moorgebiet handelt, war zunächst die Sorge groß, dass ähnlich wie auf dem WTD-Gelände ein Moorbrand entstehen könnte, so der Sprecher. Das passierte aber nicht.

[… Ein] Wartungswagen wurde schwer beschädigt, weil ein brennender Flügel direkt auf ihn gefallen war.

Auf den Fotos ist zu erkennen, dass es sich um eine Enercon WKA handelt.

Veröffentlicht unter Brand | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Brennendes Windrad in Rhede sorgt für drei Feuerwehreinsätze

WHO zu Windenergie: Lärm von Turbinen kann krank machen – Grenzwerte

Windenergieanlagen machen Lärm, und der sollte nach einer neuen Richtlinie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchschnittlich 45 Dezibel tagsüber nicht überschreiten. „Lärm von Windenergieanlagen oberhalb dieses Wertes ist mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden“, heißt es in dem Bericht. Für die nächtliche Höchstbelastung […] gebe es noch nicht genügend aussagefähige Studien.

Artikel lesen

(Quelle: Spiegel online, 2018-10-10, Hervorhebung Gegenwind Vogelsberg)

Bericht bei stopthesethings.com (englisch)

Wind Industry Panics as Class Actions Loom: WHO Finds Wind Turbine Noise Harmful to Health

Veröffentlicht unter Lärm und Infraschall | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für WHO zu Windenergie: Lärm von Turbinen kann krank machen – Grenzwerte
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 200