Getriebeöl an einem Windrad bei Langenthal (Nordhessen) ausgelaufen

Schon wieder kam es zu einem WKA-Unfall bei Langenthal (Trendelburg), wie die HNA berichtet:

Wie erst jetzt bekannt wurde, lief am 15. August [2018] aus dem Maschinenhaus einer Anlage Getriebeöl aus. […] Durch die Rotation des Rotors wurden zudem Öltropfen auf die umliegenden Felder und Wiesen geschleudert.

[…] Damit teilt der Bürgermeister die Auffassung von Bürgern, die sich fragen, wie sich solche Situationen auf den Reinhardswald und die dortigen Grundwassereinzugsgebiete auswirkten, wo ebenfalls Windparks entstehen sollen. „Die Sorge um unser Trinkwasser teile ich mit Ihnen“, erwiderte Lange auf eine schriftliche Anfrage von Bürgern.

Ganzen Artikel in der HNA lesen

(Quelle: HNA, 2018-11-10)

Erst im Juni gab es einen Windradbrand in Langenthal

Trendelburg / Langenthal bei Kassel: Windkraftanlage in Flammen – Feuerwehr kann nur zuschauen Hessen

Veröffentlicht unter Kreise ESW/KB/KS, Sonstige Schäden, Trinkwasser | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Getriebeöl an einem Windrad bei Langenthal (Nordhessen) ausgelaufen

Brennendes Windrad in Rhede sorgt für drei Feuerwehreinsätze

In der Windfarm Brual, zwischen niederländischer Grenze und Autobahn 31 im nordwestlichsten Zipfel der Gemeinde Rhede und des Landkreis Emsland gelegen, kam es am 2018-10-12 um 3 Uhr nachts zu einem Brand, wie die Osnabrücker Neue Zeitung (noz) am 2018-10-12 berichtet:

Rhede. Im Windenergiepark in Rhede ist ein Windrad durch einen Brand in einem Maschinenhaus vollständig abgebrannt. Die Betreibergesellschaft Windpark Rhede GmbH & Co. KG geht davon aus, dass sich der entstandene Sachschaden auf bis zu 1,5 Millionen Euro belaufen könnte. Der Feuerwehr bescherte der Brand gleich drei Einsätze.

[…] Da es sich um ein Moorgebiet handelt, war zunächst die Sorge groß, dass ähnlich wie auf dem WTD-Gelände ein Moorbrand entstehen könnte, so der Sprecher. Das passierte aber nicht.

[… Ein] Wartungswagen wurde schwer beschädigt, weil ein brennender Flügel direkt auf ihn gefallen war.

Auf den Fotos ist zu erkennen, dass es sich um eine Enercon WKA handelt.

Veröffentlicht unter Brand | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Brennendes Windrad in Rhede sorgt für drei Feuerwehreinsätze

WHO zu Windenergie: Lärm von Turbinen kann krank machen – Grenzwerte

Windenergieanlagen machen Lärm, und der sollte nach einer neuen Richtlinie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchschnittlich 45 Dezibel tagsüber nicht überschreiten. „Lärm von Windenergieanlagen oberhalb dieses Wertes ist mit schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen verbunden“, heißt es in dem Bericht. Für die nächtliche Höchstbelastung […] gebe es noch nicht genügend aussagefähige Studien.

Artikel lesen

(Quelle: Spiegel online, 2018-10-10, Hervorhebung Gegenwind Vogelsberg)

Bericht bei stopthesethings.com (englisch)

Wind Industry Panics as Class Actions Loom: WHO Finds Wind Turbine Noise Harmful to Health

Veröffentlicht unter Lärm und Infraschall | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für WHO zu Windenergie: Lärm von Turbinen kann krank machen – Grenzwerte

Klimawandel: Massentierhaltung verursacht mehr CO2-Emissionen als die Ölindustrie

Über die interessante Studie berichtet bento.de

Wächst die Branche so weiter, werde der gesamte Viehbestand bis 2050 etwa 80 Prozent des Treibhausgasbudgets der Erde verbrauchen.

Die Studie definiert diese Betriebe als die größten Klimasünder:

  1. JBS, der größte Fleischkonzern der Welt, aus Brasilien
  2. Tyson Foods, ein Fleischkonzern aus den USA
  3. Cargill, ein Fleischkonzern aus den USA
  4. Dairy Farmers, ein Milchproduzent aus den USA
  5. Fonterra, ein Milchproduzent aus Neuseeland

Ganzen Artikel lesen

(Quelle: bento.de, 2018-07-21, abgerufen an 2018-10-11)

Veröffentlicht unter Klimawandel | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Klimawandel: Massentierhaltung verursacht mehr CO2-Emissionen als die Ölindustrie

Gute Rodung – schlechte Rodung – Nabu: Für Radweg keine Bäume fällen

Wir halten fest:

  • Waldrodung von jahrhunderte altem Wald für Windkraft ist „gut“ (Grüne)
  • Waldrodung von Jahrhunderte altem Wald für Kohle ist schlecht (Hambacher Forst)
    Anm.:  Würden Kriterien der Windkraft-Genehmigung hier analog angewendet, würde der Wald übrigens als „erheblich vorbelastet“ eingestuft, was wohlbemerkt eim Argument für die Rodung wäre! frei nach dem Motto: „Auf das bisschen Waldrest kommts jetzt auch nicht mehr an…“
  • Rodung von Straßenbäumen für Radwege ist schlecht (NABU). Auch dann wenn es sich um Eschen handelt, die vermutlich wegen dem großen Eschensterben früher oder später sowieso gefällt werden müssen

Die Nord-Westzeitung berichtet:

VAREL /HOHENBERGE Der Naturschutzbund Nabu lehnt den Bau eines Radwegs an der Kreisstraße 113 (Neuwangerooger Straße) zwischen Hafen und B 437 ab. Zwar werde der Bau des Radwegs grundsätzlich als sinnvoll erachtet und begrüßt, schreibt Nabu-Sprecher Martin Heinze, aber auf dem Straßenstück befinde sich die einzige Eschen-Allee auf Vareler Gebiet

Ganzen Artikel lesen

(Quelle: Nord-Westzeitung, 2018-08-30, abgerufen am 2018-10-05)

Veröffentlicht unter Klimawandel, Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Gute Rodung – schlechte Rodung – Nabu: Für Radweg keine Bäume fällen

TV-Kritik Anne Will: Die Zukunft unserer Industriegesellschaft

Der Atomausstieg ist vergessen – obwohl dessen Folgen längst nicht bewältigt sind. Jetzt wird mit gleicher Verbissenheit um Kohleverstromung und das Symbol Hambacher Forst gekämpft. Es geht um die Zukunft unserer Industriegesellschaft. Den Grünen ist das schnuppe.

(Quelle: FAZ, 2018-10-08)

Veröffentlicht unter Klimawandel, Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für TV-Kritik Anne Will: Die Zukunft unserer Industriegesellschaft

Harvard: Windenergie erzeugt mehr Umweltschäden als bisher angenommen

In zwei Forschungsstudien – veröffentlicht in den Journalen „Research Letters“ und „Joule“ – fanden Forscher der Harvard University heraus, dass der Übergang zu Wind- und Solarenergie (Decarbonisierung der Energieversorgung) in den USA 20 mal mehr Land in Anspruch nehmen würde, als bisher angenommen. Ebenso stellten sie fest, dass eine Realisierung von Windfarmen in solch großem Umfang die durchschnittliche Oberflächentemperatur in den kontinentalen USA um 0,24 Grad Celsius erwärmen würde.

english sources available: 

Artikel der Harvard University vom 2018-10-04 lesen (englisch)

Artikel bei „Joule“ lesen (englisch, Studie kostenpflichtig)

Artikel bei „Research Letters“ lesen (englisch, Studie kostenpflichtig)

Veröffentlicht unter Forschung, Klimawandel | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Harvard: Windenergie erzeugt mehr Umweltschäden als bisher angenommen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 194