OVAG: Hügelgrab aus der Steinzeit muss Windkraft weichen

Die OVAG, der ach so sehr mit der Heimat verwurzelte Energieversorger in Vogelsberg und Wetterau sorgt nun mit dem Bau einer Windkraftanlage bei Angersbach dafür, dass ein 4.500 Jahre altes Hügelgrab kontrolliert zerstört wird, um dort eine Windkraftanlage zu errichten. Dies berichtet der Lauterbacher Anzeiger.

Die OVAG schießt also mal wieder mit Windkraft den Vogel ab – auch wenn es ausnahmsweise diesmal rein redensartlich zu sehen ist. Sonst sind die Windkraftanlagen der OVAG und Hessenenergie eher dafür bekannt, die Vögel wort wörtlich vom Himmel zu holen: Allein die Windfarmen, die auf Grundstücken des Gemeindegebietes von Ulrichstein stehen, haben inzwischen laut offizieller Statistik 11 Rotmilane, einen Kranich und einen Schwarzstorch auf dem Gewissen. Dabei handelt es sich nur um Zufallsfunde, die nicht sofort von Fuchs und Co. verschleppt und gefressen wurden.

Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Vogelsberg, weitere VB abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu OVAG: Hügelgrab aus der Steinzeit muss Windkraft weichen

  1. Willi Hamel sagt:

    Hallo,
    hebt euch die Bilder aus der Zeitung gut auf, damit man, wenn sich die Vorzeichen geändert haben die Naturschänder zur Rechenschaft gezogen werden können.

Kommentare sind geschlossen.