Gute Rodung – schlechte Rodung – Nabu: Für Radweg keine Bäume fällen

Wir halten fest:

  • Waldrodung von jahrhunderte altem Wald für Windkraft ist „gut“ (Grüne)
  • Waldrodung von Jahrhunderte altem Wald für Kohle ist schlecht (Hambacher Forst)
    Anm.:  Würden Kriterien der Windkraft-Genehmigung hier analog angewendet, würde der Wald übrigens als „erheblich vorbelastet“ eingestuft, was wohlbemerkt eim Argument für die Rodung wäre! frei nach dem Motto: „Auf das bisschen Waldrest kommts jetzt auch nicht mehr an…“
  • Rodung von Straßenbäumen für Radwege ist schlecht (NABU). Auch dann wenn es sich um Eschen handelt, die vermutlich wegen dem großen Eschensterben früher oder später sowieso gefällt werden müssen

Die Nord-Westzeitung berichtet:

VAREL /HOHENBERGE Der Naturschutzbund Nabu lehnt den Bau eines Radwegs an der Kreisstraße 113 (Neuwangerooger Straße) zwischen Hafen und B 437 ab. Zwar werde der Bau des Radwegs grundsätzlich als sinnvoll erachtet und begrüßt, schreibt Nabu-Sprecher Martin Heinze, aber auf dem Straßenstück befinde sich die einzige Eschen-Allee auf Vareler Gebiet

Ganzen Artikel lesen

(Quelle: Nord-Westzeitung, 2018-08-30, abgerufen am 2018-10-05)

Dieser Beitrag wurde unter Klimawandel, Lobbyismus/Grünsprech/Filz und Korruption abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.